*Liebesobjekte = Erinnerungsstücke, Kunstwerke und kreative Basteleien, die aus Liebe oder für einen geliebten Menschen erschaffen wurden

,

21 Jahre Berlin-München: „verbunden und frei, liebevoll und heiter, kreativ und klar“

Wunderbare neue Liebesobjekte! Hin- und Her-Bücher

 

liebesobjekt_hin-und-her-buecher

„Ich lebe in Berlin und mein Mann in München. Seit 21 Jahren. In den Jahren 2002 und 2003 haben wir uns Karten geschrieben, die ich zu 2 Hin-und Her-Büchern gebunden habe.“

„Im Oktober vor 21 Jahren traf ich mich zum ersten Mal mit Wolfgang in München auf seinem Balkon. Wir verliebten uns, und nach einigen Wochen hatten wir beide den Wunsch zusammenzubleiben. Aber ich wollte in Berlin bleiben, er in München. Ich zog aus meiner WG aus und in eine eigene Wohnung in Berlin. Wir verbrachten einige Zeit gemeinsam in Berlin oder München und dazwischen hatten wir immer wieder Zeit für uns allein. Und wir beschlossen, darüber zu reden, wenn es nicht mehr funktioniert, das Stichwort würde „Frankenwald“ sein, die Mitte zwischen Berlin und München.

Nach 10 Jahren haben wir am 10.10. in Berlin geheiratet und erst dort und dann in München gefeiert.

Bis heute leben wir sehr glücklich und zufrieden an beiden Orten nach dem Motto, das wir uns bei der Hochzeit gegeben haben: „verbunden und frei, liebevoll und heiter, kreativ und klar“.

In den Jahren 2002 und 2003 haben wir uns Doppelkarten in Briefformat geschnitten und hin- und hergeschickt mit Texten, Gedichten, Bildern, Fotos. Daraus habe ich später die zwei Bücher gebunden.“

Gislind Link

nord-und-suedbett_

Seiten aus dem Hin- und Her-Buch: „Nord- und Südbett – Wieder allein und doch zu zwein“

ich-komme

Auszug aus dem Hin- und Her-Buch: „Ich komme!“

einander-s

Seiten aus dem Hin- und Her-Buch: „neben einander, bei einander, zu einander, miteinander, durcheinander, untereinander, übereinander, umeinander, aufeinander, auseinander, umeinander, hintereinander“

du-bist-mein-glueck

 

Was für eine wunderbare lange währende Liebesgeschichte …

Schöne, geruhsame, friedliche Weihnachtstage wünscht Ihre/Eure Luise Loué

,

Oma Klara – Kleider und ihre Geschichten

Kooperation mit Oma Klara, Secondhand Boutique

Ich freue mich heute besonders über die Kooperation mit Oma Klara! Unsere Konzepte ähneln sich: Ich stelle Liebesobjekte aus, die Menschen sehr viel bedeuten.

Oma Klara gibt geliebte Kleidungsstücke mit einer langen Geschichte an eine neue Generation weiter.

Zwei der Stücke werde ich bis Mitte September 2016 in meiner Sammlung in München-Haidhausen ausstellen.

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Oma Klara, Kleider und ihre Geschichten

Links: Original 70er Vintage-Kleid Gr. S/36 mit Foto von Oma Bettina am Tag der Konfirmation ihrer Cousine, rechts: Vintage-Kleid Indigoblau, Anfang 90er Jahre, Gr. S/36

Liebesobjekte - Kleider und ihre Geschichten Hippie Kleid Oma Klara

Oma Bettina mit dem schönen roten Kleid, 1975 anlässlich der Konfirmation ihrer Cousine

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Kleider und ihre Geschichten

Die beiden Kleider von Oma Klara im Museum der Liebesobjekte bis Mitte September 2016

Kleidergeschichte rotes Hippie-Kleid

„Es war auf der Konfirmation meiner Cousine im Jahr 1975. Als ich mit meinem langen Kleid aus dem Auto stieg, streifte es auf dem Boden. Mein Cousine und mein Cousin eilten mir zu Hilfe und hoben mein Kleid an. In diesem Moment wurde das Foto geschossen.

Heute, rund vierzig Jahre später, habe ich mein geliebtes Kleid an Oma Klara weitergegeben in der Hoffnung, dass es seine neue Besitzerin findet.“

Omi Bettina

 

Kleidergeschichte blaues Kleid:

„Dieses zartgemusterte Kleid habe ich zur Hochzeit meiner Tochter in den frühen 90er Jahren getragen. Ich habe das Kleid aufgrund seines besonderen indigoblauen Farbtons und des einzigartigen Schnittes sehr geliebt und es nie über das Herz gebracht, mich von ihm zu trennen. Bis ich von Oma Klara erfuhr.“

Oma Brigitte

 

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Oma Klara

Das Konzept der Boutique

Bei Oma Klara werden echt Vintage-Kleiderschätze direkt aus den Kleiderschränken von älteren Damen an die jüngere Generation weitergegeben. Durch die Erzählungen der Seniorinnen erfahren die neuen Besitzerinnen mehr zu ihren Vintage-Unikaten. Es findet ein generationsübergreifender Austausch statt, der weit über die Kleidung hinausgeht. Die Seniorinnen werden am Verkaufserlös beteiligt. Durch die Verlängerung der Lebensspanne der Kleidung wird ein Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Textilindustrie geleistet.

Webseite & Facebook

,

Siri Berlin: Kunst, durch Liebe inspiriert

Siri Berlin: „Wortkollisionen – Unvollkommen, voller Schönheit“

Im Dezember 2015 befand sich Siri Berlin mal wieder im Zustand der endgültigen Trennung von ihrer großen Liebe, dem norwegischen Komponisten H.O.
In Verzweiflung und Trauer kreierte die Künstlerin mehrere Werke, um ihren Gefühlen wieder Herrin zu werden. Unter anderem schrieb sie

in 12 Stunden 4,1-mal die Abschieds-E-Mail ihrer großen Liebe ab,

bis die Leere (Fläche) gefüllt war. Und zwar mit einem Pinsel. Weiße Schrift auf dunkelblauem Grund.

Die Wortcollage entstand in der gleichen Zeit.

Im Juni 2016 fand nach kürzlicher Wiedervereinigung die nächste endgültige Trennung statt. Fieberhaft suchte die Künstlerin nach der Collage und klebte sie als endgültige Antwort auf die 4,1-fach abgeschriebene Abschieds-E-Mail. Das eindeutige Liebesobjekt wurde als Leihgabe an Luise Loué übergeben und ist damit Teil der Sammlung.

 

Liebe ist Siri Berlin Sammlung Liebe-2

Mixed Media auf MDF (Acryl & Collage), Maße: 80×60 cm, Dezember 2015 – Juni 2016


Wortkollisionen – Unvollkommen, voller Schönheit

Das Bild „Wortkollisionen – Unvollkommen, voller Schönheit“ erzählt mit fast zu vielen Worten die Geschichte einer unerhörten Liebe.
Unerhört künstlerisch.
Unerhört erotisch.
Unerhört intensiv.
Unerhört eben.

Siri Berlin über ihre Kunst:

„In meiner Malerei bin ich vor allem an der Darstellung von Menschen und ihren Beziehungen zueinander interessiert. Mich interessiert besonders die manchmal heilende und glückselig-machende und manchmal so unerträglich schmerzhafte Beziehung und zwischen Mann und Frau.

Zudem interessiert mich die Beziehung des Menschen zu sich selbst und was es braucht, um das eigene Original leben zu können. Die Beziehung des Menschen zu sich selbst geht für mich fließend in das Thema Spiritualität über, welches mein drittes Thema ist.

Mit meiner Kunst möchte ich Menschen berühren und inspirieren. Vielleicht auch dazu, die Beziehung zu sich selbst und zueinander wieder aufzunehmen.“

Homepage: www.siriberlin.de
Facebook: https://www.facebook.com/profile.php?id=100008476652035

Siri Berlin_Abschied

Das Werk ist noch bis zum 31.10.2016 im Museum der Liebesobjekte, Milchstraße 4, 81667 München-Haidhausen zu besichtigen.

Vergesst die Liebe nicht!

Luise

,

50 Gründe Dich zu lieben

50 Gründe, Dich zu mögen und zu lieben

Gisela verfasst nach 22 Jahren ehe 50 Gründe, warum ihr Mann es wert ist gemocht und geliebt zu werden. Das Geschenk hielten beide seither in Ehren.

1993 wurde mein Mann 50. Ich wollte ihm etwas Individuelles schenken. Also dachte ich mir, schenke ich ihm 50 Herzen – „50 Gründe, Dich zu lieben und zu mögen“.

Die ersten 30 Gründe waren sehr einfach, doch dann! In Etappen ging es weiter. Bei 42 war ich am Verzagen und fragte im Bekannten- und Freundeskreis, ich hatte alles schon.

Letztendlich ist es mir gelungen und mein Mann hat es bis heute verwahrt. Nun ist er 73 und wir möchten nicht, dass es im Müll landet, deswegen soll es in ihr tolles Museum (mein Mann hat sich zu einer Abgabe durchgerungen).
Wenn ich mich nicht irre, hat Mario Simmel das Buch geschrieben: „Liebe ist nur ein Wort“. Das war für mich immer so, denn:

Zu einer guten Ehe gehören nicht nur die Schmetterlinge im Bauch, sondern auch Verständnis, Zusammenhalt, gegenseitiges Kümmern, gegenseitiges Sorgen, zusammen Lachen, zusammen Weinen, füreinander da sein, sich streiten, sich gegenseitig Zeit geben, gut kochen, somit gut essen und vieles mehr.

Wir sind seit Januar 1971 verheiratet (45 Jahre) und haben viele Höhen und Tiefen erlebt. Das macht auch stark.

Also was bedeutet das Wort Liebe?

Ich denke, wenn man jeden Tag einen glücklichen Moment erlebt!!!

 

Gisela Michaelsen, Teddymacherin aus dem Teddyhuus von Büsum, ich unterrichte das auch und damit macht man Menschen glücklich. In den letzten Jahren haben fast 800 Besucher ihren individuellen Teddy oder ihr Tier bei mir gefertigt. Es ist eine große Liebe, das vermitteln zu können.

Liebe Grüße aus Büsum von der Nordsee (www.teddyhuus.de)

 

 

50 Gründe gesamt

50 Gründe, „Dich zu mögen und zu lieben“, Foto: Luise Loué

weil Du lieb bist_klein

Einer von 50 Gründen, „Dich zu mögen und zu lieben“, Foto: Estelle Vallender

Luise Loué voller Danke für diese Leihgabe

Ich möchte mich ganz herzlich bei den Eheleuten Michaelsen für ihre wunderbare Gabe bedanken, die eine sehr große Bereicherung für das Museum der Liebesobjekte ist. Dieses Geschenk ist LIEBE, jedes einzelne Herz transportiert Liebe und die 50 Gründe sind ganz wunderbar …

Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer langen und gelungenen Ehe!
Luise

Vergesst die Liebe nicht! 

 

,

Our Last Breakfast

Wie alles enden kann: Our Last Breakfast

Our Last Breakfast zeigt wie alles Enden kann: zerbrochene Teller als Symbol für eine gescheiterte Beziehung

Liebesobjekt - Vergesst die Liebe nicht - Our Last Breakfast

Zerbrochene Teller, Foto /copyright: Alessandra Schellnegger

„Unser letztes Frühstück.“
Anonym dem Museum überlassen.

 

Hast Du / Haben Sie auch noch Erinnerungsstücke und Du weisst nicht / Sie wissen nicht, was tun damit?

Erzählen Sie Ihre Geschichte und stellen Sie Ihr Liebesobjekt* in meinem Museum aus!

Ich möchte zeigen, wie die Liebe wirklich ist, wie sie gelebt wird – die echte, reale Liebe und nicht die, die uns in Film & Fernsehen gezeigt wird.

Mach mit! Wie? Hier

Vergesst die Liebe nicht!

Luise Loué

 

,

Der Sohn, der ganze Stolz einer Mutter

Hubert Lengdorfer, der ganze Stolz seiner Mutter

Hubert Lengdorfer baut Häuser und Schlösser originalgetreu – innen wie außen – aus Papier und Karton nach. Seine Modelle sind bis zu 2m2 groß. An diesem Zimmer aus Papier und Karton hat er 200 Stunden gearbeitet. 

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Hubert Lengdorfer

Hubert Lendorfer, „So möchte ich einmal leben“, Gesamtaufnahme

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Hubert Lengdorfer

Hubert Lendorfer, „So möchte ich einmal leben“, Detailaufnahme

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Hubert Lengdorfer

Hubert Lendorfer, „So möchte ich einmal leben“, Detailaufnahme

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Hubert Lengdorfer

Hubert Lendorfer, „So möchte ich einmal leben“, Vergleich mit einer Münze

Hubert Lengdorfer, 22 Jahre, Künstler, zu finden unter: https://www.facebook.com/ARThubertLengdorfer

Als er elf war, fragte mich mein Sohn, ob ich ihm von meiner Arbeitsstelle Kartonagen mitnehmen könne – er wolle das Charmed House in San Francisco als Modell nachbauen. Ich war überrascht und erfüllte ihm den Wunsch. Er fing sofort an und in wochenlanger Arbeit konnte ich jeden Schritt bis zur Vollendung verfolgen.

Ich bin so stolz auf ihn!

Seid ich ihn als extremes Frühchen mit nur 900 g im Brutkasten sah, spürte ich, dass er etwas ganz Besonderes war. Er wurde zwölf Wochen zu früh geboren und kämpfte sich ins Leben. Autodidaktisch hat er sich den Modellbau und das Zeichnen beigebracht, außerdem spielt er wunderschön Geige. Er ist mein Wunderkind und wird es immer bleiben.

(Notizen seiner Mutter)

 

,

Blindengerechtes Brettspiel

Der Wunsch der Tochter mit Mama ein Brettspiel zu spielen

Trotz der Erblindung ihrer Mutter wollte Sylvi unbedingt ein Brettspiel spielen. Kurzerhand bastelte sie eine Version des Klassikers, zugeschnitten auf die Bedürfnisse ihrer Mutter.

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Blindengerechtes Brettspiel

Liebesobjekte - Vergesst die Liebe nicht - Blindengerechtes Brettspiel - Mensch ärgere dich nicht

Dieses Spiel habe ich für meine Mama gestaltet. Meine Mama ist blind. Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, wie ich mit ihr trotzdem zusammen ein Brettspiel spielen kann. Nach langem Überlegen hab ich losgelegt.

Entstanden ist dieses Spiel, ähnlich einem ganz bekannten Brettspiel. Alles kann sie ertasten, fühlen. Wir spielen es sehr gern zusammen und es verbindet uns stark.

– Sylvi.

,

Ein neues Liebesobjekt – a new love object from NYC

A new love object reached me safely today – from New York City.

I feel very honored it has been sent to me to be exhibited in my Museum of Love Objects. I’m very touched by it’s story and the love transmitted by the words …

Thank you, Li Araki, and all my best! I will take care of it.

May everybody have a person in life about whom she / he can say:

„I felt her truly unconditional love for me every day of my life.“
IMG_4027.JPG

Heart pendant / Herzanhänger

My grandmother, Pearl Ploughman Gryzlo, won this pendant at Coney Island amusement park in Brooklyn, New York when she was a young girl in the 1920s. It passed to me after her death in 2004.

I felt her truly unconditional love for me every day of my life.
Li Araki, Artist from New York City, 2016.
_______________

Meine Großmutter, Pearl Ploughman Gryzlo, gewann diesen Anhänger als junges Mädchen im Coney Island Vergnügungspark in Brooklyn, New York, in den 20er Jahren.Nach ihrem Tod 2004 bekam ich ihn.

Ich spürte ihre aufrichtige, bedingungslose Liebe jeden Tag in meinem Leben.
Li Araki, Künstlerin aus New York City, 2016.

,

Knicklicht

Jpeg

Das Licht

Cristin, 20 J.:

Das Licht

Es war der 4. September, als ich unüblicherweise einen öffentlichen Facebook-Post kommentierte. Er gab meinem Kommentar einen Daumen nach oben, also sah ich mir sein Profil an. Er war hübsch, nichts Besonderes, trug einen Bart, der mich störte, hatte dunkles Haar, war groß und breit. Das komplette Gegenteil von meinem idealisierten Traummann. Bloß der Name … sein Name packte mich gleich. Ich hauchte ihn in mein Handydisplay und wiederholte ihn unzählige Male. …

Dennoch, optisch gefiel er mir eben nicht. Also wollte ich das Profil verlassen, als ich ihm versehentlich eine Freundschaftsanfrage sendete. Ich überlegte kurz, ob ich es rückgängig machen sollte, doch ich entschied mich dagegen. Sag niemals nie.

Kurz darauf folgte die erste Nachricht, 10 Minuten später hatten wir unsere Nummern ausgetauscht. Es passte alles und es passte gar nichts. Er war charmant, süß, lieb und gleichzeitig für meinen Geschmack zu dramatisch, zu anhänglich, zu draufgängerisch. Es dauerte dennoch nicht lange, bis er jeden Morgen zu meinem ersten Gedanken wurde und jeden Abend zu meinem letzten. Seine Stimme war unglaublich intensiv. Ab der allerersten Sprachnachricht auf Whatsapp wusste ich, dass ich diese Stimme bis an mein Lebensende lieben würde. Sie war tief, kontrolliert, unglaublich vertrauensvoll.

Jedes seiner Worte berieselte mich wie glitzernder Feenstaub, kroch unter meine Haut und verursachte eine angenehme, wunderbare Gänsehaut.

Dennoch, obwohl wir uns noch gar nicht kannten, nie gesehen hatten, stritten wir viel, waren nie einer Meinung und trotzdem hörte er nie auf zu schreiben. Und auch ich hörte nie auf zu schreiben. Ich wollte ihn. Und ich wollte ihn nicht.

Ich traf ihn das erste Mal auf dem Lichterfest. Jeder trug dort Knicklichter als Armband. Ich hatte keins, also gab er mir seins. Er gefiel mir nicht. Und ich gefiel ihm nicht. Wir trafen uns trotzdem weiter. Es war immer seltsam. Wir waren uns unglaublich nahe und doch meilenweit voneinander entfernt. Einmal saßen wir abends in der Stadt auf einer Mauer, als ein Obdachloser vorbei schlenderte, uns ansah und melancholisch sagte: „Ach muss Liebe schön sein.“ Er sagte das, obwohl wir bloß nebeneinander saßen, kaum miteinander sprachen und uns auch nicht berührten. Es war etwas Magisches zwischen uns. Es bedurfte keiner Worte, wir sprachen mit den Augen. Und in seinen sah ich immerzu Unaufrichtigkeit.

Ich liebte alles an ihm und gleichzeitig hasste ich so Vieles!

Niemals zuvor hatte ich solch unglaubliche Augen gesehen. Sie waren von einem leuchtenden Jadegrün, das jeden Smaragd hätte alt aussehen lassen. In ihnen leuchtete das Leben, leuchtete die Sonne. Aber der Ausdruck, der war stets traurig. Niemals zuvor hatte ich ein solches Lächeln gesehen. Es ließ meine Knie weich werden. Neben ihm fühlte ich mich ganz klein und schwach. Und trotzdem, all dies konnte ich ihm nie sagen. Ich wusste, er würde mir weh tun, ich konnte mich ihm nicht hingeben, weil irgendwas falsch war, obwohl es so wunderbar war. Ich wollte ihn nahe bei mir, aber mit großem Sicherheitsabstand.

Und irgendwann küssten wir uns. Es war magisch, explosiv, wundervoll. Nie wieder wollte ich diese weichen, vollen Lippen missen. Nie wieder ohne seine Küsse leben. Unser erster Kuss … das erste Mal, dass ich in seinen grünen Augen aufrichtige Freude aufblitzen sah. Er schlug die Hände vors Gesicht, wie ein kleines Kind, das sich über alle Maßen über ein Geschenk freut.

Und trotzdem. Alles ging schief. Und niemals konnte ich ihm all die Dinge sagen, die ich fühlte, weil ich zu große Angst hatte, den Sicherheitsabstand zu verringern. Zu große Furcht davor, Schwäche zu zeigen und mich verletzbar zu machen. Alles ging schief und er wird niemals erfahren, wie sehr ich ihn liebte. Wie sehr ich ihn noch immer liebe und wie sehr ich litt und immer noch leide. Immerzu frage ich mich „war dies Liebe?“ Immerzu frage ich mich: „Hat auch er so empfunden?“ Ich habe eine Million Fragen, doch nur auf diese eine, habe ich eine Antwort: „War es den Schmerz wert?“ Ja, denn ich weiß nun, wie sich bedingungslose Liebe anfühlt: herzzerreißend, schwach, erschöpft, kalt, wütend, dramatisch, verwirrend, unerträglich und gleichzeitig wundervoll, magisch, fesselnd, warm, explosiv, behaglich, schützend, und liebevoll.

Ich kann aber nichts dagegen tun – gegen diesen beinahe unerträglichen Schmerz, der sich mit der monotonen Gleichgültigkeit abwechselt. Ich kann nichts weiter tun als hier zu liegen, Johnny Cash’s „Hurt“ zu hören, dessen Stimme mich an seine erinnert, während er singt „I hurt myself today, to see if i still feel. I focus on the pain, the only thing that’s real.“, leise seinen Namen vor mich her zu murmeln und auf das Knicklicht zu starren, das längst all seine Leuchtkraft verloren hat.

,

Liebesobjekt Fenchel mit geschmiedetem Amorpfeil

Webseite Liebesobjekte Fenchel story

Amorpfeil in Fenchel. Foto: Luise Loué

Luise Loué: [Zweiwöchiger Urlaub in den Tiroler Bergen, Ende April.] 

Wir hatten Pech: Es regnete in Strömen, tagelang. Wir schliefen unglaublich viel – doch nicht miteinander. Wir rätselten, woran dies so plötzlich liegen konnte, und kamen schließlich auf Folgendes:

Schuld war der Fenchel!

Er musste libidosenkende Inhaltsstoffe enthalten. Wir hatten enorm viel zu uns genommen: gebraten, roh, als Salat etc.

Nach unserem Urlaub ließ ich einen Amorpfeil schmieden, durchbohrte damit einen Fenchel, der wie ein anatomisches Herz aussieht, und schenkte das kleine Kunstwerk meinem Freund. Ich wollte ihm signalisieren, dass ich ihn ‚trotz dem’ liebte und wir schließlich viele andere Austauschmöglichkeiten hatten.

 

Epilog: Es sollte unsere letzte gemeinsame Reise sein. Wir waren noch ein halbes Jahr zusammen. Wahrscheinlich hatte er mich schon vor dem Urlaub betrogen.